The Boy in the box

English (German down below)

On February 25th, 1957, it was a cold February morning when the police arrived on Susquehanna Road in Fox Chase, near Philadelphia.
A body was reported but what they found shocked even the investigators, and some would never forget it.
The investigators found a large box from JC Penney that used to carry a baby cradle, but now there was a small, naked boy with a blanket inside. There was bruised all over his skin, malnourished, and his hair roughly cut shortly before or after his death.
This shocks even the experienced investigators, how could you do such a thing to a child?
But they were confident that the case would be resolved quickly, after all it was a child who would definitely be missed, but things turned out differently.

It could be determined that the boy was between 4 and 6 years old, due to the severe malnutrition and resulting underdevelopment, it was difficult to determine the exact age.
A brown substance was found in his stomach that could not be identified. They believed that he vomited shortly before his death. There were also scars on his body that could have come from operations, and a liquid was also found in his eyes, which he received from an ophthalmologist due to an eye surgery.
A blue cap was found near the site, otherwise the clues and traces were very rare.
The autopsy of the little boy also revealed that shortly after his death he was washed and had his fingernails and toenails cut. One of his hands showed the so-called washerwoman effect, which means that he must have been in the water for a long time.
The Philadelphia police distributed many flyers in and around the city, but no one answered.
The investigators then decided to put clothes on the boy and sit down so that he looked alive and took photos and leaflets again, which were also distributed everywhere, but these were also unsuccessful, nobody knew this little boy!
The investigators couldn’t believe no one was missing a little boy!
It seemed like he never existed, no friends, no family, no acquaintances!

The little boy was to be buried in the cemetery at Chesnut Hill. Some of the investigators joined forces and donated a tombstone for him, at least he should get it, they agreed.
The case was shelved, it became a so-called cold case, but some of the investigators did not stop investigating and pursued every little lead in every free minute, whether on vacation and even when they were already retired, they investigated further.
This little boy just wouldn’t let them go!

There were a few suspects, for example the young man who found the little boy but he was innocent as was the man who found the boy a few days earlier but was too scared to report the find.

They asked doctors, churches, orphanages, but nobody knew him.

A witness reported who had seen a car on the street a few days before the boy was found. Two people were standing by the car, he had asked at the time if they needed help, but they only turned their backs on him and covered the number plate and the trunk. He drove on after about 5 minutes because the people clearly didn’t want any help.

In 2002 a woman reported to the police, she is only called M.
M said she knows the boy, his name was Jonathan and her mother bought him from a foster family.
M went on and said that her mother kept Jonathan in the basement and did bad things to him. One day Jonathan threw up and her mother hit him, he hit his head on the tub and died.
M helped her mother cut Jonathan’s hair and nails and take him away. Just before they put Jonathan down, a man drove by and spoke to them, but they just turned their backs on him and tried to cover the license plate and the trunk until he drove on.
When this story came up, everyone was happy, finally they knew who the little boy was and could give him a name. But there were doubts about M’s story. There was no evidence, everything she said had previously been reported in the media and M claims that although Jonathan lived with a foster family, he was actually the biological son of the family.
A further problem with M’s story is that she is mentally ill and thus her credibility is limited.

In 1998 the little boy was exhumed and DNA samples were taken for later comparison with possible suspects or family members.
Afterwards, some of the investigators and volunteers from the time got together and donated a large, new tombstone, which now reads the words:
„America’s Unknown Child“
He is now buried in Ivy Hill Cemetery in Philadelphia.

The story of the little boy touches me personally very much.
I will never forget the first time I heard from him, he hasn’t never let me go.

I can’t tell you why this little boy touches me so much, there are many nameless children, way too many and it makes me incredibly sad. I always wonder how this is possible in our today’s digital world. But this boy is something special for me, as I said, I don’t know why but I feel like he’s my brother or my best friend who I can’t let down!

His story is often in TV series like CSI, Bones, Cold Case and so on.
Especially Cold Case had a very nice and touching story about the boy in the box and gave him a really nice ending.
That’s where I heard about him for the first time, the episode touched me and at the beginning of the episode you could read that this story is based on true events, so I started researching. I really wanted to know what was truth and what was fiction.

Since that day, there hasn’t been a week that I don’t check the news about him or think about him.
I’ve read every book I could find on this case, every newspaper article about him. I regularly share his picture and encourage people to do the same.
I would love to do so much more to finally give him his name back!
One of my greatest wishes is to fly to Philadelphia, visit his grave and also visit the place where he was found. Today there are many houses, back then it was just a road and a field. I would like to know if the people who live there know about him and if so, how it feels to live there.

I know I’m not alone, we’re just a small group, but we will keep fighting and not give up until we can write his name on his tombstone!
I’m not giving up until we will find the truth!

This little boy is like family to me and you never let your family down!
So I ask you to share the picture, show it around, maybe your grandparents or great-grandparents know him. So much time has passed, who knows where his relatives live now?
I think we all have that much time to look at a picture of a missing child and share it to maybe finally get a child’s name back!

Deutsch

Am 25. Februar 1957, es war ein kalter Morgen, als die Polizei an der Susquehanna Road in Fox Chase bei Philadelphia ankam.
Ihnen wurde eine Leiche gemeldet, doch was sie vorfanden schockte selbst die erfahrenen Ermittler und einige sollte diese Leiche nie wieder loslassen.
Die Ermittler fanden eine großen Karton vor, in dem früher eine Babywiege transportiert wurde, doch nun lag dort ein kleiner, nackter Junge mit einer Decke drin. Er hatte überall blaue Flecken auf seiner Haut, war unterernährt und seine Haare wurden ihm kurz vor oder nach seinem Tod grob geschnitten. Der Anblick schockt selbst die erfahrenen Ermittler, wie konnte man einem Kind so etwas antun? Doch sie waren zuversichtlich den Fall schnell aufzuklären, schließlich handelte es sich um ein Kind, dieses würde mit Sicherheit vermisst werden, doch es sollte anders kommen.

Man konnte feststellen, dass der Junge zwischen 4 und 6 Jahre alt war, auf Grund der starken Unterernährung und dazu führende Unterentwicklung, war es schwer das genau Alter festzustellen.
In seinem Magen fand man eine braune Substanz, die man nicht genau identifizieren konnte. Man geht davon aus, dass er sich kurz vor seinem Tod erbrochen hat. Ebenfalls fand man Narben an seinem Körper die von Operationen stammen könnten, auch fand man in seinen Augen eine Flüssigkeit, die er auf Grund einer Augen OP, durch einen Augenarzt bekommen hat.
Nahe des Fundortes fand man eine blaue Mütze, ansonsten waren die Hinweise und Spuren sehr rar.
Bei der Obduktion des kleinen Jungen konnte man ebenfalls ermitteln, dass er kurz nach seinem Tod gewaschen wurde und ihm Finger- und Fußnägel geschnitten wurden waren. Seine Hand wies den sogenannten Waschfraueneffekt auf, dies bedeute, dass er längere Zeit im Wasser gelegen haben muss. Die Polizei von Philadelphia verteilte unzählige Flugblätter in der Stadt und Umgebung, doch niemand meldete sich. Die Ermittler beschlossen daraufhin den Jungen Kleidung anzuziehen und so hinzusetzten, so dass er natürlich aussah und machten erneut Fotos und Flugblätter die ebenfalls überall verteilt wurden, doch auch diese zeigten keinen Erfolg, niemand kannte diesen kleinen Jungen!
Die Ermittler konnten es nicht glauben, dass keiner einen kleinen Jungen vermisst.
Es schien als habe er nie existiert, keine Freunde, keine Familie, keine Bekannten.

Der kleine Junge sollte auf dem armen Friedhof in Chesnut Hill beigesetzt werden. Einige der Ermittler schlossen sich zusammen und spendet einen Grabstein  für ihn, wenigsten den sollte er bekommen, da waren sie sich einig. Der Fall wurde zu den Akten gelegt, er wurde ein sogenannter Cold Case, doch einige der Ermittler hört nicht auf zu ermitteln und gingen jeder noch so kleinen Spur in jeder freien Minute nach, egal ob im Urlaub und selbst als sie schon im Ruhestand waren, sie ermittelten weiter. Dieser kleine Junge lies sie einfach nicht los.

Es gab ein paar Verdächtige, z.B. den jungen Mann, der den kleinen gefunden hatte, doch er war unschuldig, genauso wie der Mann, der den Jungen schon einige Tage vorher gefunden hatte, aber viel zu große Angst hatte, den Fund zu melden.

Man fragte bei Ärzten, Kirchen, Waisenhäuser nach, doch niemand kannte ihn.

Es meldete sich ein Zeuge, der ein Auto ein paar Tage vor dem auffinden des Jungen an der Straße gesehen hatte. An dem Auto standen zwei Personen, er hatte damals gefragt, ob sie Hilfe bräuchten, doch sie haben ihm nur den Rücken zugedreht und das Nummernschild, sowie den Kofferraum verdeckt. Nach ca. 5 min sei er weitergefahren, da die Personen eindeutig keine Hilfe wollten.

Im Jahre 2002 meldete sich eine Frau bei der Polizei, sie wird nur M genannt.
M behauptete den Jungen zu kennen, sein Name wäre Jonathan und ihre Mutter hätte ihn von einer Pflegefamilie gekauft.
M erzählte weiter, dass ihre Mutter, Jonathan im Keller gehalten hätte und schlimme Dinge mit ihm tat. Eines Tages hätte sich Jonathan übergeben und ihre Mutter habe ihn daraufhin geschlagen, er fiel mit dem Kopf gegen die Wanne und starb. M half ihrer Mutter Jonathan die Haare und Nägel zu schneiden und ihm wegzubringen. Kurz bevor sie Jonathan ablegten wäre ein Mann vorbeigefahren und habe sie angesprochen, doch sie hätten ihm nur den Rücken zugedreht und versucht das Nummernschild und den Kofferraum zu verdecken, bis er weiterfuhr.
Als dieses Geschichte auftauchte freute man sich, endlich wusste man, wer der kleine Junge war und konnte ihm einen Namen geben. Doch es gab Zweifel an der Geschichte von M. Es gab keine Beweise, alles was sie erzählte war zuvor schon durch die Medien gegangen und M behauptet, das Jonathan zwar in einer Pflegefamilie wohnte, aber eigentlich der leibliche Sohn der Familie war.
Ein weites Problem an der Geschichte von M ist, dass sie psychisch krank ist und so mit ist ihre Glaubwürdigkeit eingeschränkt.

Im Jahre 1998 wurde der kleine Junge exhumiert und DNA Proben entnommen um sie später mit möglichen Verdächtigen bzw. Familienmitgliedern zu vergleichen.
Anschließend taten sich einiger der damaligen Ermittler und Ehrenamtliche Leute zusammen und spendeten einen großen, neuen Grabstein, auf dem nun die Worte zu lesen sind: America´s Unknwon Child. Er wurde nun auf dem Ivy Hill Cemetery in Philadelphia bestattet.

Mich persönlich berührt die Geschichte des kleinen Jungen sehr.
Ich werde nie vergessen, wann ich das erste mal von ihm gehört habe, seit dem lässt er mich nicht mehr los.

Ich kann euch nicht sagen warum dieser kleine Junge mich so sehr berührt, es gibt viele namenlose Kinder, viel  zu viele und das macht mich unfassbar traurig. Ich frage mich immer, wie das in unserer heutigen digitalen Welt möglich ist. Aber dieser Junge ist etwas besonderes für mich, wie gesagt, warum weiß ich selber nicht, aber ich habe das Gefühl, als wäre er mein Bruder oder mein Bester Freund, den ich nicht im Stich lassen darf.

Seine Geschichte wird gerne in TV Serien wie CSI, Bones, Cold Case usw. verwendet. Vor allem in Cold Case war eine sehr schöne und berührende Geschichte zum Jungen im Karton und ihm ein wirklich schönes Ende gab.
Dort habe ich auch das erste mal von ihm gehört, die Folge berührte mich und am Anfang der Folge war zu lesen, dass diese Story auf teilweise wahren Begebenheiten beruht, also fing ich an zu recherchieren. Ich wollte unbedingt wissen, was Wahrheit und was Fiktion war.

Seit diesem Tag, gibt es keine Woche in der ich nicht nachschaue, ob es Neuigkeiten gibt oder ich über ihn nachdenke.
Ich habe alle Bücher zu diesem Fall, die ich bisher finden konnte, jeden Zeitungsartikel in dem es um ihn ging gelesen. Ich teile regelmäßig sein Bild und rufe die Leute dazu auf, dies auch zu tun.
Ich würde so gerne noch viel mehr tun, um ihm endlich seinen Namen zurück zugeben
Einer meiner größten Wünsche ist es, eines Tages nach Philadelphia zu fliegen, sein Grab zu besuchen und auch den Ort, wo er damals gefunden wurde, zu besuchen. Heute ist dort eine Wohnsiedlung, damals war es einfach eine Straße und Wiese. Ich wüsste gerne, ob die Menschen, die dort wohnen, von ihm wissen und wenn ja, wie es sich anfühlt dort zu wohnen.

Ich weiß, ich bin nicht allein, wir sind nur eine kleine Gruppe, aber wir werden weiter kämpfen und nicht aufgeben bis wir auf seinen Grabstein seinen Namen schreiben können!
Ich gebe nicht auf, dass die Wahrheit ans Licht kommt, dieser kleine Junge ist wie ein Stück Familie für mich und seine Familie lässt man nicht im Stich!
Ich bitte euch darum, teilt das Bild, zeigt es rum, vielleicht kenne ihn ja eure Großeltern oder Urgroßeltern. Es ist schon soviel Zeit vergangen, wer weiß wo seine Verwanden nun leben?
Ich denken, soviel Zeit haben wir alle um uns ein Bild eines vermissten Kindes anzusehen und es zu teilen um einem Kind vielleicht endlich seinen Namen wiederzugeben!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s